Grosserfolg für das Schweizer Team mit den beiden MCW-Mitgliedern Michel Kopf und Jörg Wiedemeier an der Minigolf-Senioreneuropameisterschaften in Künzell, DE.

Vom 10. bis 14. August 2011 fanden in Künzell DE die Senioreneuropameisterschaften im Minigolf statt. Dabei konnte das Schweizer Herrenteam nach jahrelangen Versuchen und vielen vierten und fünften Plätzen endlich einmal den verdienten Lohn für eine ausgezeich-nette Mannschaftleistung ernten, gab es doch letztmals vor 12 (zwölf!) Jahren eine Medaille zu feiern.

In der Startreihenfolge Jörg Wiedemeier (MC Willisau), René Schäppi (MC Vercasca), Heinz Bless (MC Wohlen/Passivmitglied MC Willisau), Michel Kopf (MC Willisau), Reinhard Zengaffinen (MC Rhone) und Mario Schneider (MC Neuendorf) und Ersatzmann Martin Eicher (MC Neuendorf) zeigten die Schweizer von Anfang an eine geschlossene Mannschaftleistung ohne gröberen Ausrutscher und setzten sich von Anfang an in den vorderen Tabellenrängen fest. Bei nicht immer einfachen Verhältnissen lagen die Schweizer nach dem ersten Spieltag mit 2 Betonrunden und einem Eternitumgang einen Schlag vor den Schweden auf Platz 2, während die Tschechen als vierte und Italien als fünfte doch schon 9 bzw. 10 Schläge zurücklagen.

Nach der ersten Eternitrunde am Donnerstag lagen die Schweizer mit 3 Schlägen Rückstand auf Schweden immer noch in Reichweite des zweiten Platzes, während der Vorsprung auf die nachfolgenden Mannschaften immer etwa gleich blieb. An der Spitze lag von Anfang an die favorisierte Deutsche Mannschaft, die sich keine Blösse gab und am Schluss unangefochten den Europameistertitel holte. In der fünten Runde setzten sich die Schweden entscheidend ab und liessen sich nach der letzten Runde als Vicechampion feiern. Die Schweizer ihrerseits setzten ihre konstanten Leistungen fort und liessen ihren Emotionen nach dem letzten Schlag des Schlussmannes Mario Schneider freien Lauf, als mit 11 Schlägen Vorsprung die Broncededaille auf sicher war.

Mit folgenden Resultaten kamen die Schweizer zu ihrem dritten Rang: Mario Schneider 145 Schläge, Jörg Wiedemeier 146, Reinhard Zengaffinen 147, René Schäppi 149, Michel Kopf 152, Heinz Bless 159.

Schlussrangliste:
1. Deutschland 860 Schläge
2. Schweden 883 Schläge
3. Schweiz 898 Schläge
4. Italien 909 Schläge
5. Oesterreich 910 Schläge

In den Einzelkonkurrenzen, die am Freitag und Samstag ausgespielt wurden, schien die Luft bei einigen Spielern nach der erfolgreichen Mannschaftskonkurrenz etwas draussen zu sein. Im ersten Teil, als das Gesamtresultat nach 10 gespielten Runden in die Wertung kam, konnten sich nur Mario Schneider (11. Rang) und Jörg Wiedemeier (18. Rang) fürs Finale qualifizieren. Im zweiten Teil des Wettkampfes, als die besten 32 Spieler nach 10 Runden im Cupsystem gegeneinander antraten, schieden Michel Kopf und Jörg Wiedemeier schon in der ersten Runde aus, während sich Teamkollege Heinz Bless leider nicht qualifizeren konnte. Als bester Schweizer verpasste Reinhard Zengaffinen die Broncemedaille nur knapp, als er gegen den nachmaligen Europameister Reinhard Schuster aus Oesterreich im Halbfinal ausschied und das Spiel um Platz 3 gegen den Tschechen Andr Zdenek mit 3:5 verlor. Alles im allem eine höchst erfolgreiche Euromeisterschaft für die Schweizer Mannschaft, die noch mit dem sensationellen Europameistertiel bei den Seniorinnen gekrönt wurde, als Heidi Stricker vom MC Effretikon in einem aufwühlenden Finale gegen die weltbeste Minigolferin Gaby Rahmlow mit 2:1 siegreich blieb.

Senioren SwissTeam 2011

  

Bernhard Grunder | Madiswil 17.08.2011